Zodiacfahrt während einer Expedition

Wissenswertes zu Expeditionen

Expeditionen in abgelegene Reisegebiete bedingen eine sorgfältige Planung und es lohnt sich. Deshalb teilen Sie uns doch Ihre Erwartung an die Reise mit, damit wir Sie optimal beraten können. Egal ob es eine Reise nach Grönland, in die Antarktis oder zum Galapagos-Archipel sein soll, es stehen Ihnen immer verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Hier finden Sie einige Punkte, worauf Sie bei der Auswahl Ihrer Expedition achten sollten.

Routen

Die Routenwahl hängt vor allem davon ab, was Sie auf Ihrer Expedition sehen möchten. Sind es Eisbären, dann schicken wir Sie nach Spitzbergen, wo die Chancen recht gut sind, auf den König der Arktis zu treffen. Möchten Sie unbedingt ein Meer von Pinguinen hautnah erleben, buchen wir Ihnen eine Antarktis-Reise inkl. Südgeorgien, so dass Sie die Königspinguine von ganz nah beobachten können. Sind Sie aber lieber in warmen Gewässern auf den Spuren von Schildkröten oder pinken Delfinen unterwegs, können wir Ihnen wunderbare Reise nach Galapagos oder ins Amazonas-Gebiet anbieten.
 

Reisedauer

Expeditionen dauern oft etwas länger als normale Kreuzfahrten. Dies, weil die Gebiete nicht einfach zu erreichen sind und die An-/Abreise mit dem Schiff einige Tage in Anspruch nehmen kann. Sollten Sie nur wenig Zeit zur Verfügung haben, können wir Ihnen auch Reisen anbieten, wo Sie einen Teil mit dem Flugzeug zurücklegen, bevor Sie dann – ganz nah am Expeditionsgebiet – einschiffen. 

Schiffsgrösse

Expeditionsschiffe sind meistens eher klein und für weniger als 250 Passagiere konzipiert. Aber auch hier findet man Unterschiede: möchten Sie es ganz familiär, können wir Ihnen Reisen mit einem Segelschiff in die Arktis empfehlen, welches maximal 35 Passagiere mitnimmt. Sollten Sie ein grösseres Schiff bevorzugen, passt Ihnen vielleicht eines der neusten Hybrid-Schiffe, welches ausschliesslich für Expeditionen in warme und kalte Gewässer gebaut und bis zu 530 Passagiere mitnehmen kann.

Eisklasse

Expeditionsschiffe, die in die Arktis oder Antarktis fahren, sind keine Eisbrecher. Sie haben jedoch einen eisverstärkten Rumpf, um Treibeis auf die Seite schieben zu können. Es gibt verschiedenste Klassifizierungen. Als Beispiel finden Sie hier die skandinavische Klassifizierung:

  • II: Sehr leichte Eisverhältnisse mit Eisdicken bis zu 15 Zentimetern
  • 1C: Leichte Eisverhältnisse mit Eisdicken bis zu 40 Zentimetern
  • 1B: Eisverhältnisse mit Eisdicken von bis zu 60 Zentimetern
  • 1A: Schwierige Eisverhältnisse mit Eisdicken bis zu 80 Zentimetern
  • 1A Super: Extreme Eisverhältnisse mit Eisdicken bis zu 1 Meter

Die meisten Neubauten der letzten Jahre wurden für die Kategorien 1C bis 1A gebaut. Aber auch Schiffe der Klasse 1A Super wurden in Dienst gestellt, z.B. die neuen Expeditionsschiffe von Hapag-Lloyd Cruises.

Wer mit einem richtigen Eisbrecher unterwegs sein möchte, muss normalerweise eine Reise an den Nordpol buchen. Jedes Jahr gibt es einige wenige Möglichkeiten mit dem Eisbrecher diese ungewöhnliche Reise zu machen. Sprechen Sie uns darauf an.

Bordsprache

Die Bordsprache kann bei der Auswahl eines Anbieters entscheidend sein – bei Expeditionen ganz besonders, da die Experten, welche interessante Vorträge über das Reisegebiet halten, oft nur Englisch sprechen. Es gibt aber auch einige Anbieter, bei welchen die Bordsprache nur Deutsch ist – oder Abfahrten, bei welchen die Reise zweisprachig durchgeführt wird. Daher sollten Sie darauf achten, dass Sie eine Reise wählen, bei welcher Sie die Borsprache sehr gut beherrschen – so verpassen Sie ganz sicher keine interessanten Details über Flora und Fauna.

Komfort

Einige Expeditionsschiffe sind ehemalige Forschungsschiffe, welche für touristische Zwecke umgebaut wurden. Diese sind einfach aber komfortabel eingerichtet. Heutzutage werden aber mehrheitlich ausschliesslich für Expeditionen gebaute Schiffe eingesetzt,  die neben mehr Komfort auch (umwelt-)technisch auf dem neusten Stand sind. Auf diesen Schiffen finden Sie neben der üblichen Infrastruktur zum Beispiel auch eine Sauna, ein speziell konzipierter Vortragsraum, eine Zodiac-Plattform am Heck, welche den Ein-/Ausstieg erleichtert oder eine grosse Panorama-Lounge, von welcher Sie die Umgebung beobachten können.

Kabinenkategorien

Bei den meisten Expeditionsschiffen gibt es folgende Unterscheidungen betreffend Kabinenkategorie:

  • Innenkabinen: diese Kabinen liegen im Inneren des Schiffes und haben deshalb auch kein Fenster. Die Grösse und die Einrichtung sind oft gleich wie bei einer Aussenkabine. 
  • Aussenkabinen mit Bullauge: diese Kabinen liegen an der Aussenseite des Schiffes und verfügen über ein oder mehrere Bullauge(n). Sie sind auf den unteren Decks anzufinden und in gewissen Gebieten müssen die Bullaugen aus Sicherheitsgründen abgedeckt werden. Die Bullaugen können nicht geöffnet werden.
  • Aussenkabinen mit Fenster: diese Kabinen liegen ebenfalls an der Aussenseite des Schiffes und verfügen über ein Fenster. Die Fenster können meistens nicht geöffnet werden – Sie haben aber Sicht nach draussen und Tageslicht. Manchmal ist die Sicht eingeschränkt durch Rettungsboote oder andere Verstrebungen. Allerdings gibt es auch Aussenkabinen in den Kategorien "Superior" oder "Deluxe" (jede Reederei hat da andere Bezeichnungen), die auch höheren Ansprüchen gerecht werden.
  • Aussenkabinen mit Balkon: Viele Neubauten im 4- und 5-Sternebereich verfügen heutzutage über Balkonkabinen. Diese sind meistens auf den oberen Decks angeordnet und verfügen wie die Aussenkabinen der besseren Kategorien über alle Annehmlichkeiten, die man sich von Kreuzfahrtschiffen schon länger gewohnt ist.
     

Auf vielen Expeditionsschiffen ist das Teilen einer Kabine im Gegensatz zu Kreuzfahrten mit einer fremden Person des gleichen Geschlechts möglich. Dabei buchen Sie eine halbe Doppelkabine und zahlen den normalen Reisepreis, egal ob noch eine zweite Person in die Kabine gebucht wird oder nicht. Wenn Sie aber eine garantierte Einzelkabine buchen möchten, fällt oft ein recht hoher Zuschlag von bis zu 80% an. Auf den älteren Schiffen werden noch Betten in Vierbett- oder Dreibettkabinen angeboten, welche dann etwas günstiger sind als Doppelkabinen (gleiches Geschlecht garantiert).
 

Aktivitäten

Je nach Reisegebiet sind die Aktivitäten, welche angeboten werden, ganz unterschiedlich. Wanderungen und Tierbeobachtungen stehen oft im Vordergrund. In warmen Gewässern werden Schnorchel- und Badeausflüge angeboten. Sie können aber auch Kajak fahren, Tauchen, in der Antarktis Campen, Klettern, Bergsteigen, Ski fahren oder Helikopter-Rundflüge unternehmen. Dabei steht immer die Entdeckung der einzigartigen Landschaft und Tierwelt im Vordergrund. Die optionalen Aktivitäten sind zum Teil kostenpflichtig. Immer im Preis inbegriffen sind hingegen die Vorträge an Bord und die Begleitung eines Experten an Land, welcher Ihnen viel Interessantes über Ihre Destination erzählen kann.

Programmänderungen vorbehalten

Es liegt in der Natur von Expeditionen, dass sie nicht genau im Voraus planbar sind. Wenn das Wetter nicht mitspielt, Sie plötzlich eine grosse Gruppe von Eisbären entdecken oder eine Bucht mit Eis zugefroren ist und eine Anlandung verunmöglicht, werden die Route und das Programm entsprechend angepasst. Dabei steht die Sicherheit aller Passagiere im Vordergrund. Die Crew und die Expeditionsleitung sind aber immer darauf bedacht, Ihnen möglichst viel bieten zu können. Als Passagier auf einer Expedition wird erwartet, dass Sie flexibel sind und sich auf das Abenteuer einlassen.

Seekrankheit 

Gerade in abgelegenen Gebieten wie in der Arktis oder Antarktis, kann es auch einmal stürmisches Wetter mit Wellengang geben. Expeditionsschiffe sind im Gegensatz zu den meisten Kreuzfahrtschiffen nicht mit Stabilisatoren ausgerüstet – so kann es an Bord zwischendurch zu stärkeren Bewegungen kommen. Hier hilft oft frische Luft, das Fixieren des Horizontes und dass Sie etwas Leichtes in den Magen bekommen. Sollte all dies nicht mehr helfen, gibt es auch Medikamente gegen Seekrankheit, welche aber frühzeitig eingenommen werden müssen, um ihre Wirksamkeit zu erhöhen. Sollte es einmal ganz schlimm werden, kann Ihnen der Schiffsarzt auch eine Spritze geben, welche normalerweise schnell Linderung bringt.

Ich will eine Expedition machen!

Wenn Sie sich zu einer Expedition entschlossen haben, dann melden Sie sich bei uns! Wir benötigen folgende Angaben von Ihnen:

  • Gewünschte Strecke / Abfahrts- und Zielhafen / Schiffsname (falls schon bekannt)
  • Gewünschter Reisezeitpunkt
  • Anzahl Passagiere
  • Kabinenkategorie / Kabinenbelegung (falls schon bekannt)
  • Vollständiger Name (gemäss Reisepass oder ID), Geburtsdatum und Nationalität aller Reiseteilnehmer

Sie werden dann je nach Kabinenverfügbarkeit von uns eine detaillierte Offerte mit einer Optionsfrist von einigen Tagen erhalten. Während dieser Zeit ist die Kabine für Sie provisorisch reserviert. Vor Ablauf der Optionsfrist müssen Sie sich entscheiden, ob Sie definitiv buchen möchten oder nicht. Gerne sind wir Ihnen auch bei der Organisation der An-/Abreise behilflich.
 

Aktuelle Expeditionen entdecken